Wasser

Das große Wasserbedürfnis des Zivilisationskochköstlers ist ein eindeutiges Vergiftungszeichen. Ein Gepard trinkt nie, auch viele andere Tiere nicht. Denen reicht das Wasser aus der Nahrung und der Atemluft oder die wenigen Gelegenheiten, wenn es mal regnet. Manche Rohköstler prahlen damit, kein Wasser mehr zu trinken, das ist völliger Schwachsinn. Ein reiner Mensch braucht tatsächlich nichts trinken (siehe höchste Stufe der Prana‑Lichternährung). Aber die meisten Rohköstler haben niemals diese Reinheitsstufe erreicht. Sie brauchen nur deshalb nichts trinken, weil sie einfach extrem gezüchtete Früchte zu sich nehmen, diese haben fast alle auch ein extrem erhöhtes Wasservolumen. Würden diese Rohköstler nun wilde, ursprüngliche Früchte essen, müssten viele von ihnen auch wieder trinken. Kein Tier kann einfach mal eine extrem aufgedunsene Tomate essen, Orangen oder eine Wassermelone. Und selbst die Kokosnuss ist eine starke Züchtung und wächst kaum im Dschungel.
Der Mensch ist nun total krank, verstopft, vergiftet und belastet, deshalb muss er auch viel trinken (um die Körpergifte in Lösung zu halten ‑ zu verdünnen), auch mehr atmen usw., weil sein gesamter Stoffwechsel total krank und entartet ist. Jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze braucht natürlich Wasser, (aber auch nicht zu viel, das weiß jeder Gärtner). Auch ein Pranier in der höchsten Stufe nimmt Wasser auf. Dieses Wasser ist in der Luft. Wir befinden uns quasi wie in einem Meer, wie ein Fisch, nur ist die Wasserkonzentration nicht so hoch. Deshalb geben z.B. die Pranier trotzdem auch während des Schlafens Wasser über die Haut ab, wie jeder andere Mensch.
Die Aufnahmefähigkeit der Lunge ist gigantisch, deshalb arbeiten die Mediziner auch schon seit Jahren an Impfstoffen und Medikamenten, die über die Lungen aufgenommen werden könnten, was natürlich wieder völliger Unsinn ist, aber es ist absolut möglich. Und weißt Du, warum das noch nicht auf dem Markt ist, abgesehen von Asthmaspray und ähnlichem? Es gibt da nämlich ein Problem, die Überdosierung. So gigantisch ist die Aufnahmefähigkeit von Stoffen aus der Atemluft, das kann man sich mal vergegenwärtigen, dies macht auch Pranaernährung mit möglich. Wasser wird also absolut nicht nur über das Trinken aufgenommen, sondern vor allem auch über die Atmung. Und wer rein ist, dem reicht dieses tatsächlich aus.
Rohköstler haben durch die gezüchteten Früchte sogar eher ein Wasserüberschussproblem. Deshalb müssen einige viel zu oft Urin lassen, manche sogar nachts, was völlig abnormal ist, und der Kot ist manchmal breiig, weil selbst der Dickdarm nicht in der Lage ist, mit dieser gewaltigen Wassermenge fertig zu werden. Auch ist es keinem Primaten, Affenspezies oder normalem Landsäugetier möglich, schnell mal eine Wassertränke aufzusuchen, um dann Sekunden später weiterzuessen, dass ist nur durch künstliche Transportbehälter dem Menschen möglich. Deshalb ist es auch hier ratsam (auch für Kinder): Nur trinken, wenn Bedarf nach Wasser da ist, niemals vor, während oder nach den Mahlzeiten, sondern lieber mal zwischendurch. Und vor allem wilde Früchte essen und durch Fasten reinigen. Und sobald sich während des Essens Durst einstellt, die Mahlzeit sofort beenden. Beim nächsten Essen kann man dann schon bei Vorboten eines Wasserbedürfnisses die Mahlzeit beenden. Denn so hältst Du auch die Essensmenge klein, besonders auch bei Datteln und Honig. Wenn Du besonders unmittelbar vor den Mahlzeiten trinkst, kannst Du bedeutend mehr essen. Das macht kein in Freiheit lebendes Tier. Auch versteht z.B. Prof. Arnold Ehret unter Fasten keine Aufnahme von Nahrung und Wasser, denn es gibt auch kein Tier, das während des Fastens trinkt.
Es dürfte nun für Dich klar sein, dass es deshalb auf jeden Fall gut ist, ab und zu auch während des Fastens mit Wasser auszusetzen, die Ausscheidung wird dadurch angeregt; sobald es zu stark wird, lieber wieder etwas trinken und sich so in Wellen an die Vergiftungsdepots heranarbeiten. In dieser Zeit werden auch viele Schwermetalle ausgeschieden, und Kältephasen entstehen. Bettruhe bei bester Luft ist dann zu empfehlen.
Dass die Wissenschaftler nach der letzten Studie endlich herausgefunden haben, dass destilliertes Wasser völlig unbedenklich und doch trinkbar ist, kommt fast einem Wunder gleich. Warte nicht auf das nächste, es könnte in Deinem Fall zu spät sein. Wir wissen nicht, wie lange es dauern wird, bis die Wissenschaftler und Mediziner endlich bestätigen, dass auch eine Rohkosternährung, wie sie jedes Geschöpf dieser Erde durchführt, auch für den Menschen nach wie vor von Vorteil ist, oder dass die Rohkost, wie sie Millionen Jahre bereits zuvor von unseren Vorfahren gegessen wurde, auch für uns immer noch aktuell ist. Es kann morgen sein, vielleicht in einer Woche, einem Monat, einem Jahr…
Auch mit dem Wasser ist es absolut nichts Neues. Das hat schon Hippokrates gewusst, dessen Eid die Ärzte schwören, und auch um die Jahrhundertwende (1900) war es gang und gebe, in Schweizer Sanatorien Regen ‑ oder Schmelzwasser einzusetzen, nicht nur bei Ehret. Und auch dass man fasten soll, ist ein total alter Hut, älter geht es fast nicht. Trotzdem gibt es fast kein Krankenhaus, wo es, um Krankheiten zu heilen, eingesetzt wird. Da gibt es immer nur die Chirurgie, Entfernung, chemische Keule oder gar Organtransplantation.
Wir sind noch beim Thema Wasser: Da das Regenwasser in manchen Gegenden wegen der Luftverschmutzung bedenklich scheint, empfehlen wir Dir dann am besten ein Umkehr‑Osmosegerät (diese gibt es im Aquarienbedarf am preisgünstigsten) oder Dampfdestillierapparate, und natürlich Fasten, Reinigen, damit Du nicht mehr soviel Wasser brauchst.

Deine Meinung ist uns wichtig

*